Allgemein

Mind|Things | Ausstellung mit psychologischen Exponaten in Tübingen

11.Juli 2012  

„Was wiegt mehr, ein Kilo Federn oder ein Kilo Stahlkugeln?“ Diese Fangfrage ist Teil eines Intelligenztests für 9-Jährige und verdeutlicht vor allem eines: Die menschliche Wahrnehmung zeigt sich immer wieder als besonders trügerisch. Dass die Wahrnehmung von Dingen in der Welt in den Fokus der Experimentalpsychologie rückt, liegt daher auf der Hand. Denn mit Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten erfährt der Mensch Informationen, die kognitiv weiterverarbeitet werden und Kopf|Sachen entstehen lassen, die Forschern bis heute große Rätsel aufgeben.

Der Tübinger Fachbereich Psychologie ist für eine solche Schau hervorragend geeignet, denn die Instrumente, Apparate und Anschauungsobjekte aus den letzten 100 Jahren verdeutlichen Kuriositäten von Wahrnehmung, Sprache, Handlungsplanung, Zahlenverarbeitung sowie Zeitkognition. Hier dockt Mind|Things – Kopf|Sache an und stellt – verbunden mit Alltagsfragen – psychologische Wunderdinge in sechs Abteilungen vor: Feinmechanik & Psychologie, Vermessbar oder Vermessen, Auge & Bewegung, Optische Täuschungen, Haptisch-Akustische Phänomene sowie Intelligenz & Kompetenz.

Ames’scher Raum – Foto von Valentin Marquardt)

Ein Beispiel ist der Ames’sche Raum,  dessen Wände und Texturen verzerrt sind, um verschiedene optische Täuschung zu provozieren. Von einem vorgegebenen Blickpunkt aus wirkt ein Raum wie ein gewöhnliches Zimmer, bei dem die Wände zueinander sowie zu Boden und Decke rechtwinklig stehen. Tatsächlich ist der Raum trapezförmig verzerrt. Auch wenn den Betrachtern die gegenüberliegende Wand parallel erscheint, ist eine der Ecken weiter entfernt als die andere. Stellen sich zwei gleichgroße Personen in diese Ecken, erscheint die weiter entfernte kleiner als die andere. Bewegen sich diese Personen nun im Ames’schen-Raum von der hinteren zur näher am Betrachter gelegenen Ecke, so entsteht der Eindruck, die Person wachse, während man sich parallel zu seiner Augenachse bewege. In der Ausstellung ist ein Modell dieses Raumes zu sehen.

Der Großteil der Exponate sind in der feinmechanischen Werkstatt des Fachbereichs Psychologie speziell für  Versuchsanordnungen angefertigt worden und sind jetzt in einer Ausstellung zugänglich. Nach der Eröffnung am 12.07.2012 um 18:00 Uhr ist sie von Montags bis Freitags jeweils von 9:00 bis 18:00 Uhr im Fachbereich Psychologie, Schleichstraße 4 in Tübingen zugänglich.

By


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.