Publikationen

3×3 Erfolgsfaktoren für das Wissensmanagement mit Wikis

25. Juni 2012  

Bei wissensdialoge.de habe ich in drei kurzen wissens.blitzen Erfolgsfaktoren für das Wissensmanagement mit Wikis zusammengefasst. Ein Angebot für den Wissenstranfer zwischen Unternehmen und Hochschulen verbunden mit dem Wunsch nach Dialog!

, ,

Projekte

Wikipedia in der Schule – Studierende unterrichten Schüler

10. Januar 2012  

Im Rahmen einer Lehrveranstaltung im Diplomstudiengang Psychologie, die ich dieses Semester an der Universität Tübingen anbiete, bereiten Studierende Unterichtsstunden für SchülerInnen zum Thema Wikipedia vor. Die Studierende erarbeiten gemeinsam Unterrichtsentwürfe, in denen Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 und 8 den Umgang mit nutzergenerierten Inhalte im Internet üben.

, , , ,

Vorträge

Pattern-basiertes Erfahrungsmanagement

21. Oktober 2011  

Am 21.Oktober 2011 war in Reutlingen bei der BundesDekaneKonferenz an der ESB Reutlingen zu Gast und habe über das Projekt Patongo und den Einsatz von Pattern für das Erfahrungsmangement berichtet. Die Folien sind online.

,

Publikationen, Vorträge

Appetit: Wikis in der Hochschullehre (Webinar)

30. September 2011  

Am Montag, den 3.Oktober war ich zu Gast bei der Fachstelle Digitales Lehren und Lernen in der Hochschule an der PH der Fachhochschule Nordwestschweiz. In einem Webinar in der Reihe Appetit habe ich von 12 bis 13 Uhr über den Einsatz von Wikis in der Hochschullehre berichtet.

, , ,

Publikationen

Die Wikipedia als Werkzeug für individuelle und kooperative Lernprozesse

26. September 2011  

Ab sofort ist das „Alles über Wikipedia – und die Menschen hinter der größten Enzyklopädie der Welt“ im Handel erhältlich. Den Beitrag über unsere Forschung in diesem Kontext gibt es hier.

, , , ,

Vorträge

Das Prinzip Wiki

25. Juni 2011  

Das Web verändert. Es ermöglicht neue Formen der Kommunikation; ohne Hierarchien, mit eigenen Regeln und einer neuen Mentalität. Kunden werden zu Entscheidern, Verbraucher zu Gestaltern, Novizen zu Experten, Konsumenten zu Produzenten. Das klingt nach unendlichen Möglichkeiten, die es zu nutzen gilt. Der Implus-Vortrag bringt es auf den Punkt: Nach 20 Minuten wissen Sie, welche Auswirkungen […]

, ,